Top of this page
Skip navigation, go straight to the content

ucb.suisse.ch/de Therapiebereiche Osteoporose
 
 

WICHTIG

In dieser Rubrik finden Sie allgemeine Informationen zu bestimmten Krankheiten. Diese Informationen können unter keinen Umständen einen Arztbesuch ersetzen.

 
image description

Osteoporose

Osteoporose ist eine Erkrankung der Knochen, die durch eine Abnahme der Knochendichte und der Knochenqualität charakterisiert wird. Die Knochen werden porös und zerbrechlich, was das Frakturrisiko signifikant erhöht.   Die Abnahme der Knochendichte verläuft progressiv schleichend. Um das Fraktur- und Osteoporoserisiko abzuschätzen, erfolgt eine Knochendichtemessung, meist mittels Dual-Röntgen-Absorptiometrie (DXA), einer Technik, die leichte Strahlung nutzt, zusätzlich zu medizinischer Anamnese, physischer Untersuchung und Labortests.   Knochenbrüche sind oftmals die ersten Anzeichen für Osteoporose. Die Frakturen betreffen meist Wirbel, Hüfte und Handgelenk und gehen mit Schmerzen, Immobilisierungen und manchmal einem Klinikaufenthalt einher.   Die tiefgreifenden Auswirkungen von Osteoporose auf die Lebensqualität der Patienten veranlassen UCB zur Suche nach wissenschaftlich bestätigten Lösungen.

image description

Wer ist betroffen?

Osteoporose betrifft etwa 200 Millionen Personen weltweit, das bedeutet etwa jede zehnte 60-jährige Frau, jede fünfte 70-jährige Frau, zwei von fünf 80-jährigen Frauen und zwei von drei 90-jährigen Frauen.

Obwohl Osteoporose gelegentlich mit der Postmenopause in Verbindung gebracht wird, sind auch Männer betroffen. Auf einer globalen Skala betreffen ein Drittel der Hüftfrakturen tatsächlich Männer. Jede dritte Frau und jeder fünfte Mann haben im Lauf ihres Lebens eine Fraktur, die auf Osteoporose zurückzuführen ist.

image description

Besteht für mich ein Risiko?

Die familiäre Vorgeschichte spielt eine wichtige Rolle bei der Bestimmung des osteoporosebedingten Frakturrisikos. Männer und Frauen mit Osteoporosefällen in der Famillie haben ein höheres Risiko, die Krankheit zu entwickeln und sich bereits bei geringen Traumata Knochenbrüche zuzuziehen.

Ausser familiären Krankheitsfällen sind folgende Risikofaktoren relevant: mangelnde körperliche Aktivität, übermässiger Alkoholkonsum, Langzeitanwendung von Protonenpumpenhemmern oder Kortikoiden und geringes Körpergewicht.

 

Sie haben ein 50 % höheres Risiko für Knochenbrüche, wenn ein Elternteil eine osteoporosebedingte Fraktur hatte.

 

 

 

 

Vitamin D wirkt im Darm und fördert die Calciumabsorption aus der Nahrung.

In wenigen Worten

 

 

 

Sie haben ein zweimal höheres Risiko, sich die Hüfte zu brechen, wenn sich Ihre Mutter oder Ihr Vater diese ebenfalls gebrochen hat.

 

Achten Sie auf eine ausreichende Aufnahme von Calcium, einem wichtigen Bestandteil der Knochen, der helfen kann, das Frakturrisiko zu reduzieren.

 

 

 

Übungen, bei denen Gewicht eine Rolle spielt, sind essentiel für starke Knochen und Muskeln.

Prävention: Achten Sie auf Ihre Knochen

image description
 

Zu den Nahrungsmitteln, die reich an Calcium sind, gehören Milchprodukte, grünes Gemüse, bestimmte Früchte, Nüsse und Fischkonserven mit weichen, essbaren Gräten. Vitamin D ist enthalten in Nahrungsmitteln wie fettem Fisch, Eier und Leber. Es wird ausserdem bei Sonnenexposition in der Epidermis gebildet.

Belastungsübungen wie Wandern, Laufen, Tanzen, Ballspiele und schnelles Gehen sind mit einem geringen Osteoporoserisiko verbunden. Auch Muskelaufbautraining ist nützlich: Hier eignen sich Hebeübungen mit Gewichten oder Widerständen. Yoga und Pilates verbessern zudem Kraft und Gleichgewicht.

Therapien

Unsere Knochen erneuern sich ständig. Bestimmte Zellen bauen die Knochensubstanz auf, andere bauen sie ab. Ein Ungleichgewicht zwischen den beiden führt zu Osteoporose. Anstatt die Knochenstabilität

und –dichte zu erhalten, baut der Körper schneller Knochen ab, als er wieder aufbauen kann. Daraus resultieren eine mangelnde Knochendichte und eine Verschlechterung der Mikroarchitektur der Knochen, die sie anfälliger für Frakturen macht.

Eine Supplementation mit Vitamin D und Calcium, zusammen mit einer gesunden Ernährung und sportlicher Aktivität, ermöglicht es, die Knochenstruktur zu erhalten. Jedoch reicht das nicht mehr, wenn sich die Osteoporose und das Frakturrisiko bereits entwickelt haben. Hormone wie Östrogen und Progesteron können der Abnahme der Knochendichte und Knochenbrüchen vorbeugen.

Ausserdem gibt es Therapien, die dem Auftreten von Frakturen vorbeugen.

Wissenschaftliche Lösungen

Die Grundlagenforschung von UCB im Bereich Osteoporose basiert auf einer genetischen Besonderheit, die bei einer Minderheit von Patienten in Südafrika identifiziert wurde (Afrikaaners, Nachkommen der nach Südafrika eingewanderten Holländer), die an einer seltenen erblichen Form der Sklerosteose leiden (< 100 beschriebene Fälle, Truswell et al.).

Sklerosteose beruht auf einer genetischen Störung, die ab der Adoleszenz zum Aufbau eines ungewöhnlich stabilen Skeletts und einer sehr dichten und gegenüber Frakturen unanfälligen, aber denoch normalen Knochenstruktur führt.

Im Jahr 2001 entdeckte UCB die verantwortliche Mutation für Sklerosteose im Gen SOST auf Chromosom 17, das für Sklerostin kodiert. Menschen mit Sklerosteose bilden kein Sklerostin, eine natürliche Bremse der Knochenbildung. Daraufhin wurden Untersuchungen mit einem Molekül durchgeführt, das auf Sklerostin wirken kann, um die Knochenbildung zu erhöhen.